Konferenzbus

Stand 28. März 2012

 

Chronik

Fotos

Wagenpark

Technische Daten

 

Chronik

 

Das Fahrzeug entstand in den Jahren 2010 bis 2012 aus dem Werkstattbus 999. Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um einen im Jahre 1990 gebauten Ikarus 280.02. Am 26. Februar 1990 traf das Fahrzeug mit einer Laufleistung von 45 km in Schwerin ein. Die Zulassung erfolgte am 2. April 1990 mit dem Kennzeichen BR 65-97 und der Wagennummer 118. Das Fahrzeug besaß bei Anlieferung einen in Lizenz von MAN hergestellten 6-Zylinder-Diesel-Direkteinspritzer-Motor vom Typ RABA D 2156 HM6U und ein 6-Gang-Schaltgetriebe. Seine Farbe war weiß mit hellblauen Zierstreifen.

Bereits im Jahre 1991 war sein Einsatz im Linienverkehr beendet. Nun wurde er bei der Firma MANIKA in Güstrow zu einem Werkstatt- und Abschleppwagen umgebaut. Dabei entfernte man den Nachläufer, da sich ein Gelenkfahrzeug nicht zum Abschleppen eignet, und verwendete diesen bei der Instandsetzung des mit Unfallschaden abgestellten Busses 119 aus dem Jahre 1986. Das nun offene Heck wurde geschlossen und die zweite Tür wurde unterhalb der Fußbodenkante geschlossen. Zum Einbau kam auch ein neuer Motor von MAN, der allerdings nur um 180 Grad gedreht seitenverkehrt im Motorraum Platz fand. Im Innenraum waren 6 Sitzplätze und mehrere Gitterboxpaletten für Bordwerkzeug, Hebezeug, Kanthölzer und für das Havariewerkzeug für Straßenbahnen vorhanden. Weiterhin waren eine kleine Werkbank mit Schraubstock und das Reserverad vorhanden. Der Bus war nun in signalrot lackiert und auf jeder Seite mit einem am Seil ziehenden Petermännchen, einer Stadtsilhouette und einem kurzen Werbetext versehen.

Die Länge beträgt seither 9,8 m. Der Bus war 9.080 kg schwer und konnte eine Nutzlast von 6.920 kg transportieren. Die zulässige Anhängelast betrug bei angehängtem Hänger mit Bremse 7.500 kg und beim Abschleppen von Lkws, Bussen und beim Einsatz bei einer Straßenbahnhavarie 15.000 kg.

Nach seiner Fertigstellung bekam der Bus am 27. April 1992 seine Betriebserlaubnis als Pannenfahrzeug mit dem Kennzeichen SN-NV 99 und der Wagennummer 999. Es leistete über 18 Jahre bis zum 30. Juni 2010 gute Dienste und wurde durch ein neues Abschleppfahrzeug abgelöst.

Damit stand einer Aufarbeitung zum Konferenzbus nichts mehr im Wege. Im Zeitraum vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2010 wurde durch sechs Mitarbeiter des Schweriner Umschulungs- und Bildungszentrum e. V. (SUBZ) unter fachlicher Anleitung der Buswerkstatt der Nahverkehr Schwerin GmbH im Rahmen der Arbeitsgelegenheitsmaßnahme begonnen, das Busmuseum aufzubauen. Bei der Besichtigung des historischen Busses vom Typ Ikarus 55 bei den Busbetrieben Wismar holte man sich wertvolle Tipps zur Innengestaltung.

Kurz darauf begannen die Entfernungen von Sitzen, Stangen, Reifen, Gittern und Fußbodenbelägen sowie die Demontage der Fahrerkabine und der Seitenwandverkleidung. Anschließend wurde der Karosserieinnenbereich umfangreiche Entrostungsarbeiten mit anschließender Versieglung durchgeführt. Im nächsten Schritt erfolgte die Instandsetzung der Radkästen mit dem Ersetzen defekter Teile durch neue Bleche und die Instandsetzung des Fußbodens. Gleichzeitig erhielt das Fahrzeug teilweise neue Seitenbleche und Fenster. Teile des Trägers und einige Streben mussten entfernt und ersetzt werden. Als Ersatzteilspender konnte von der Küstenbus GmbH aus Bad Doberan ein Ikarus 280.03 aus dem Jahre 1990 erworben werden.

Im Dezember 2010 erhielt der Bus seine neue Lackierung unter Beibehaltung des Rottones.

Nun begann der Innenausbau. So entstand im Juni 2011 die Theke, im Juli 2011 eine Toilette. Im Dezember erfolgte die Bestuhlung mit 16 Sitzplätzen im NVS-typischen Design und die Anbringung des Sicherungskastens. Danach erfolgte der Einbau des Motors und des Getriebes, sowie des Fahrerplatzes. Im März 2012 war die Tischlerei mit dem Einbau der selbstentworfenen Schränke und der Montage von vier Klapptischen auf einer Schnappverankerung beschäftigt.

Am 28. März 2012 fand im Rahmen der Aufsichtsratssitzung des NVS der erste Einsatz statt.

Fortan kann der Bus gemietet werden.

 

Fotos

 

Arbeitsbus 999 steht vor der Omnibuswerkstatt im Btf. Haselholz.
Foto: Axel Aurich (21.08.08)

Arbeitsbus 999 steht vor der Omnibuswerkstatt im Btf. Haselholz
Foto: Axel Aurich (21.08.08)

Der Werkstattbus ist beim Abschleppen von Bus 122 am Bertha-Klingberg-Platz im Einsatz.
Foto Axel Aurich (16.06.10)

Sein Nachfolger bringt den Bus in einen anderen Werkstattbereich.
Foto: Lothar Matzkeit (21.03.11)

Stand des Innenausbaus.
Foto: Lothar Matzkeit (16.03.12)

Probefahrt im Btf. Haselholz.
Foto Lothar Matzkeit (23.03.12)

 

Wagenpark

 

Nr.

Kenn-
zeichen

ID-Nummer

Bau-
jahr

Typ

Werbung

Anbringung

99
2011 ex 999
1992 ex
A-Teil 118

SV-NV 99
27.04.92 ex
BR 65-97

280.02.074.90

1990

IK 280.02

(ohne)

 

 

Technische Daten

 

Hersteller

Ikarus Budapest / MANIKA Güstrow / NVS

Länge

9800 mm

Breite

2500 mm

Höhe

3160 mm

Einstiegshöhe Vorn

3500 mm

Fußbodenhöhe

9200 mm

Radstand

5400 mm

Wendekreis

??

Motortyp

MAN D2866UH (liegend)

Motorleistung

185 kW/252 PS

Hubraum

11970 cm3

Treibstoff

Diesel

Höchstgeschwindigkeit

80 km/h

Sitzplätze

16

Stehplätze

0

 

© 14.02.14 Axel Aurich