Linienchronik der Straßenbahnlinien

Stand: 16. März 2015

 

Streckenkarte der heute existierenden Straßenbahnstrecken mit Eröffnungsdaten (PDF–Datei)

 

Elektrische Straßenbahn (1435 mm)

 

Linie 1

Linie 2

Linie 3

Linie 4

Linie 5

Aus– und Einrückerlinien

 

(nach oben)

Linie 1

01.12.1908

Eröffnung: Friedrich-Franz-Straße (heute Lübecker Straße) bis zur Ecke Ringstraße (heute Teil des Obotritenringes) – Moltkeplatz (heute Platz der Freiheit) – Augustenstraße (heute Zum Bahnhof) – Große Paulstraße (heute Franz-Mehring-Straße) – Brücke an der Paulskirche – Am Packhof – Südseite des Luisenplatz (heute Grunthalplatz) – Wismarsche Straße – Arsenalstraße – Friedrichstraße – Königstraße (heute Puschkinstraße) – Schloßstraße – Alter Garten

??.11.1910

neue Linienführung: Friedrich-Franz-Straße (heute Lübecker Straße) bis zur Ecke Ringstraße (heute Teil des Obotritenringes) – Moltkeplatz (heute Platz der Freiheit) – Augustenstraße (heute Zum Bahnhof) – Große Paulstraße – Kleine Paulstraße (beide heute Franz-Mehring-Straße) – Arsenalstraße – Friedrichstraße – Königstraße (heute Puschkinstraße) – Schloßstraße – Alter Garten
Stilllegung: Südseite des Luisenplatz (heute Grunthalplatz) – Am Packhof – Brücke an der Paulskirche

02.12.1918

Einstellung (E-Werk wegen Kohlemangel außer Betrieb)

01.04.1919

Wiedereröffnung

??.11.1922

Einstellung wegen Inflation

01.04.1925

Wiedereröffnung

03.07.1928

Verlängerung Lankow (Gadebuscher/Grevesmühlener Straße – Gadebuscher Straße – Friedrich-Franz-Straße (heute Lübecker Straße) – Moltkeplatz (heute Platz der Freiheit) – Augustenstraße (heute Zum Bahnhof) – Große Paulstraße – Kleine Paulstraße (beide heute Franz-Mehring-Straße) – Arsenalstraße – Friedrichstraße – Königstraße (heute Puschkinstraße) – Schloßstraße – Alter Garten

21.12.1928

Verlängerung: Lankow (alte Schule an der Ecke Gadebuscher Straße/Neumühler Weg) – Gadebuscher Straße – Gadebuscher Straße – Friedrich-Franz-Straße (heute Lübecker Straße) – Moltkeplatz (heute Platz der Freiheit) – Augustenstraße (heute Zum Bahnhof) – Große Paulstraße – Kleine Paulstraße (beide heute Franz-Mehring-Straße) – Arsenalstraße – Friedrichstraße – Königstraße (heute Puschkinstraße) – Schloßstraße – Alter Garten

??.??.1930

Einstellung Gadebuscher Straße/Neumühler Weg – Gadebuscher/Grevesmühlener Straße

01.01.1932

Einstellung Pfaffenteich – Alter Garten (außer Sonntagnachmittag)

10.05.1936

neues Liniennetz (Wiederinbetriebnahme der Strecke zur Schlossstraße und Umstellung der Strecke nach Lankow auf Omnibusbetrieb): Sachsenberg, Festhalle (früher Krankenanstalt) – Lewenberg – Bahnhof – Arsenalstraße – Markt – Schloßstraße

17.05.1936

Einstellung: Strecke zur Schlossstraße stillgelegt, Strecke vom Sachsenberg wieder an Linie 3

 

 

01.01.1952

Umbenennung aus Linie 3 (Sachsenberg – Zippendorf)

??.??.19??

Umbenennung Sachsenberg in Klement–Gottwald–Werk

29.09.1966

Eröffnung der Wendeschleife Zippendorf

23.03.1967

Eröffnung der Wendeschleife Klement–Gottwald–Werk

01.05.1967

alle Fahrten bis Zippendorf

02.02.1967

Eröffnung der Wendeschleife Freilichtbühne (Nutzung nur im Havariefall)

??.??.1970

Linienteilung bis ??.??.1970 wegen Gleisbauarbeiten: Heinrich-Seidel-Straße – Marienplatz (Pendelverkehr) und Platz der Freiheit – Zippendorf

11.04.1977

Einstellung Freilichtbühne – Zippendorf; neue Linienführung: Klement-Gottwald-Werk (heute Kliniken) – Wismarsche Straße – Marienplatz – Goethestraße – Platz der Jugend – Graf-Schack-Allee – Ludwigsluster Chaussee – Hermann-Duncker-Straße (heute Stauffenbergstraße) – Straße der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft (heute Bernhard-Schwenter-Straße und Wuppertaler Straße) – Zentrum (heute Berliner Platz)

05.06.1978

Linienteilung bis 19.09.1978 wegen Gleisbauarbeiten: Klement-Gottwald-Werk (heute Kliniken) – Hauptbahnhof (Pendelverkehr) und Platz der Freiheit – Großer Dreesch, Zentrum (heute Berliner Platz)

02.06.1991

Verlängerung: Klement-Gottwald-Werk (heute Kliniken) – Wismarsche Straße – Marienplatz – Goethestraße – Platz der Jugend – Graf-Schack-Allee – Ludwigsluster Chaussee – Hermann-Duncker-Straße (heute Stauffenbergstraße) – Straße der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft (heute Bernhard-Schwenter-Straße und Wuppertaler Straße) – Zentrum (heute Berliner Platz) – Magdeburger Straße – Leibnitzstraße – Leninallee (heute Hamburger Allee) – bis Großer Dreesch III (heute Hegelstraße)

im Spät– und Nachtverkehr als Unterlinie 1N Klement-Gottwald-Werk – Neu Pampow

30.05.1993

Unterlinie 1N: Nachtverkehr eingestellt

01.06.1995

Unterlinie 1N: verkürzt und als 1A bezeichnet: Nordstadt (heute Kliniken) – Freilichtbühne

30.09.1996

Unterlinie 1A: eingestellt (Fahrten in verlängerten Omnibuslinien 5 und 7 als Linie 501 und 701 integriert)

23.04.2009

Spätverkehr Omnibusverkehr als Linie 1 mit Linienwechsel zu den Linien 5 oder 7 oder bis Am Schlossgarten

im Tagesverkehr geänderte Linienführung: Kliniken – Wismarsche Straße – Marienplatz – Goethestraße – Platz der Jugend – Bertha-Klingberg-Platz – Graf-Schack-Allee – Ludwigsluster Chaussee – Stauffenbergstraße – Bernhard–Schwenter–Straße – Wuppertaler Straße – Berliner Platz – Magdeburger Straße – Leibnizstraße – Hamburger Allee – Hegelstraße

12.10.2009

verkehrt ohne Schleifenfahrt Bertha-Klingberg-Platz

 

 

(nach oben)

Linie 2

06.12.1908

Eröffnung: Werderstraße (Ecke Knaudtstraße) – Lehmstraße – Taubenstraße – Schelfmarkt – Königstraße (heute Puschkinstraße)– Friedrichstraße – Kaiser–Wilhelm–Straße (heute Mecklenburgstraße) – Helenenstraße – Marienplatz – Wittenburger Straße – Fritz–Reuter–Straße – Wallstraße – Friedhofsvorplatz

02.12.1918

Einstellung (E–Werk wegen Kohlemangel außer Betrieb)

01.04.1919

Wiedereröffnung

??.??.1923

etappenweise Einstellung wegen Inflation

19.04.1924

Wiedereröffnung

01.03.1936

Linienteilung (Umbau Marienplatz): Friedhof – Marienplatz und Kaiser–Wilhelm–Straße (heute Mecklenburgstraße) – Werderstraße

10.05.1936

neues Liniennetz (Umstellung der Teilstrecke und Kaiser–Wilhelm–Straße (heute Mecklenburgstraße – Werderstraße auf Omnibusbetrieb): Friedhof – Marienplatz

02.12.1938

Umstellung auf Omnibus (Strecke nur für Fahrten vom und zum Betriebshof genutzt)

09.02.1940

Wiederinbetriebnahme Friedhof – Marienplatz

07.04.1945

Einstellung nach Bombenangriff

01.05.1946

Wiederinbetriebnahme Friedhof – Marienplatz

14.10.1949

Wiederinbetriebnahme: Werderstraße (Höhe Kaserne) – Lehmstraße – Taubenstraße – Schelfmarkt – Puschkinstraße – Körnerstraße August–Bebel–Straße – Wilhelm–Pieck–Straße (heute Arsenalstraße) – Straße der nationalen Einheit (heute Mecklenburgstraße) – Schloßstraße – Marienplatz – Wittenburger Straße – Fritz-Reuter-Straße – Wallstraße – Friedhof

12.12.1967

Eröffnung ohne Linienverkehr der Strecke: Wittenburger Straße/Fritz–Reuter–Straße – Voßstraße (einschließlich Gleisdreieck Wittenburger Straße/Voßstraße/Friedensstraße) – Friedhof

15.12.1967

Stilllegung Schleife Friedhof

02.02.1968

wenden über neue Schleifenfahrt am Friedhof: Werderstraße (Höhe Kaserne) – Lehmstraße – Taubenstraße – Schelfmarkt – Puschkinstraße – Körnerstraße – August–Bebel–Straße – Wilhelm–Pieck–Straße (heute Arsenalstraße) – Straße der nationalen Einheit (heute Mecklenburgstraße) – Schloßstraße – Marienplatz – Wittenburger Straße – Voßstraße – Friedhof (Endstelle) – Wallstraße – Fritz-Reuter-Straße – Wittenburger Straße – … – Werderstraße

??.07.1968

geteilter Verkehr wegen Umbau Leninplatz (heute Marienplatz): Friedhof (Schleifenfahrt) – kurz vor Marienplatz und Schloßstraße/Hermann–Matern–Straße heute Mecklenburgstraße) – Werderstraße je nach Baufortschritt

25.10.1968

durchgehender Linienverkehr

02.12.1968

Eröffnung der Strecke als Umleitung für Neubau der Eisenbahnbrücke in der Wittenburger Straße:

Werderstraße (Höhe Kaserne) – Lehmstraße – Taubenstraße – Schelfmarkt – Puschkinstraße – Körnerstraße – August–Bebel–Straße – Wilhelm–Pieck–Straße (heute Arsenalstraße) – Straße der nationalen Einheit (heute Mecklenburgstraße) – Schloßstraße – Marienplatz – Wismarsche Straße – Franz–Mehring–Straße – Ernst–Thälmann–Straße (heute Zum Bahnhof) – Platz der Freiheit (mit Abzweig von Lankow, als Ausweiche genutzt) – Friedensstraße – Wittenburger Straße – Friedhof (an der Endstelle wurde wieder gekuppelt)

18.09.1969

Einstellung

 

 

04.10.1969

Eröffnung neue Linie 2: Lankow – Grevesmühlener Straße – Gadebuscher Straße – Lübecker Straße – Platz der Freiheit – Friedensstraße – Wittenburger Straße – Leninplatz (heute Marienplatz) – Goethestraße – Platz der Jugend – Johannes–Stelling–Straße – Freilichtbühne; Rückfahrt ... – Marienplatz – Franz–Mehring–Straße – Ernst–Thälmann–Straße (heute Zum Bahnhof) – Platz der Freiheit – ...

06.10.1974

Verlängerung: Lankow – Grevesmühlener Straße – Gadebuscher Straße – Lübecker Straße – Platz der Freiheit – Friedensstraße – Wittenburger Straße – Leninplatz (heute Marienplatz) – Goethestraße – Platz der Jugend – Graf–Schack–Allee – Ludwigsluster Chaussee – Hermann–Duncker–Straße (heute Stauffenbergstraße) – Straße der Deutsch–Sowjetischen Freundschaft (heute Bernhard–Schwenter–Straße und Wuppertaler Straße) – Zentrum (heute Berliner Platz)

07.04.1984

Verlängerung: Lankow – Grevesmühlener Straße – Gadebuscher Straße – Lübecker Straße – Platz der Freiheit – Friedensstraße – Wittenburger Straße – Leninplatz (heute Marienplatz) – Goethestraße – Platz der Jugend – Graf–Schack–Allee – Ludwigsluster Chaussee – Hermann–Duncker–Straße (heute Stauffenbergstraße) – Straße der Deutsch–Sowjetischen Freundschaft (heute Bernhard–Schwenter–Straße und Wuppertaler Straße) – Zentrum (heute Berliner Platz) – Magdeburger Straße – Leibnizstraße – Leninallee (heute Hamburger Allee) – bis Großer Dreesch III (heute Hegelstraße)

 

 

(nach oben)

Linie 3

14.12.1908

Eröffnung: Bahnhofsportal (Wendeschleife) – Wismarsche Straße – Marienplatz – Rostocker Straße (heute Goethestraße) – Christian–Ludwig–Straße (heute Johannes–Stelling–Straße)/Jägerweg

09.04.1909

Verlängerung: Bahnhofsportal (Wendeschleife) – Wismarsche Straße – Marienplatz – Rostocker Straße (heute Goethestraße) – Christian–Ludwig–Straße (heute Johannes–Stelling–Straße)/Jägerweg – Schweizerhaus – Schleifmühlenweg – Paulshöhe

04.05.1909

Verlängerung: Bahnhofsportal (Wendeschleife) – Wismarsche Straße – Marienplatz – Rostocker Straße (heute Goethestraße) – Christian–Ludwig–Straße (heute Johannes–Stelling–Straße)/Jägerweg – Schweizerhaus – Schleifmühlenweg – Paulshöhe – Cecilienallee (heute Schlossgartenallee) – Seevilla

??.??.1911

Verkürzung während Landes–, Gewerbe– und Industrieausstellung: nur ab/bis Schweitzerhaus oder Marienplatz (zum Bahnhof fuhr Linie 5)

02.12.1918

Einstellung (E–Werk wegen Kohlemangel außer Betrieb)

01.04.1919

Wiedereröffnung

15.05.1921

Verlängerung als Pendelverkehr: Seevilla – Zippendorf (Waldweiche)

28.05.1921

Verlängerung: Bahnhofsportal (Wendeschleife) – Wismarsche Straße – Marienplatz – Rostocker Straße (heute Goethestraße) – Christian–Ludwig–Straße (heute Johannes–Stelling–Straße)/Jägerweg – Schweizerhaus – Schleifmühlenweg – Paulshöhe – Cecilienallee (heute Schlossgartenallee) – Seevilla – Zippendorf (Waldweiche) – Zippendorf)

15.09.1925

neue Ausweichstrecke für Fahrten von Zippendorf kommend: ... – Berliner Tor – Kaiser–Wilhelm–Straße (heute Mecklenburgstraße) – Graf–Schack–Straße (heute Geschwister–Scholl–Straße)/Rostocker Straße (heute Goethestraße) – ...

30.03.1926

Pendelverkehr auf der Verlängerung Lewenberg – Bürgermeister–Bade–Platz – Bahnhof

14.01.1927

Verlängerung: Krankenhaus Lewenberg – Gutenbergstraße (heute Wismarsche Straße) – Bahnhof – Wismarsche Straße – Marienplatz – Rostocker Straße (heute Goethestraße) – Christian–Ludwig–Straße (heute Johannes–Stelling–Straße)/Jägerweg – Schweizerhaus – Schleifmühlenweg – Paulshöhe – Cecilienallee (heute Schlossgartenallee) – Seevilla – Zippendorf (Waldweiche) – Zippendorf)

16.03.1927

Verlängerung: Krankenanstalt Sachsenberg – Gutenbergstraße (heute Wismarsche Straße) – Krankenhaus Lewenberg – Wismarsche Straße Bahnhof – Wismarsche Straße – Marienplatz – Rostocker Straße (heute Goethestraße) – Christian–Ludwig–Straße (heute Johannes–Stelling–Straße)/Jägerweg – Schweizerhaus – Schleifmühlenweg – Paulshöhe – Cecilienallee (heute Schlossgartenallee) – Seevilla – Zippendorf (Waldweiche) – Zippendorf)

01.01.1932

Einstellung Ausweichstrecke Berliner Tor – Rostocker Straße

10.05.1936

neues Liniennetz (Strecke vom Sachsenberg an Linie 1): Bürgermeister–Bade–Platz – Bahnhof – Marienplatz – Schweitzerhaus – Paulshöhe – Seevilla – Zippendorf

17.05.1936

wieder Sachsenberg, Festhalle (früher Krankenanstalt) – Zippendorf (jeder 2. Zug nur Lewenberg – Seevilla)

06.06.1937

wieder alle Züge bis Sachsenberg, Festhalle

03.12.1937

neuer Fahrplan (mehr Fahrten bis Zippendorf)

07.04.1945

Einstellung nach Bombenangriff

01.05.1946

Wiederinbetriebnahme Lewenberg – Schweizerhaus

02.06.1946

Wiederinbetriebnahme Sachsenberg – Lewenberg – Schweizerhaus

??.05.1947

Wiederinbetriebnahme Sachsenberg – Lewenberg – Schweizerhaus.– Schweitzerhaus – Zippendorf

01.01.1952

Umbenennung in Linie 1

 

 

07.10.1979

neue Linie 3: Zentrum (heute Berliner Platz) – Straße der Deutsch–Sowjetischen Freundschaft (heute Bernhard–Schwenter–Straße und Wuppertaler Straße) – Hermann–Duncker–Straße (heute Stauffenbergstraße) – Ludwigsluster Chaussee – Waldfriedhof – Industriestraße (heute Pampower Straße) – Schwerin Süd – Neu Pampow

07.04.1984

Verlängerung: Großer Dreesch III (heute Hegelstraße) – Leninallee (heute Hamburger Allee) – Leibnitzstraße – Magdeburger Straße – Zentrum (heute Berliner Platz) – Straße der Deutsch–Sowjetischen Freundschaft (heute Bernhard–Schwenter–Straße und Wuppertaler Straße) – Hermann–Duncker–Straße (heute Stauffenbergstraße) – Ludwigsluster Chaussee – Waldfriedhof – Industriestraße (heute Pampower Straße) – Schwerin Süd – Neu Pampow

 

 

(nach oben)

Linie 4

08.10.1910

Eröffnung: Bahnhofsportal (Wendeschleife) – Wismarsche Straße – Arsenalstraße – Stern´s Hotel (Südufer Pfaffenteich)

??.11.1910

Verlängerung: Bürgermeister–Bade–Platz – Bahnhof – Wismarsche Straße – Arsenalstraße – Stern´s Hotel (Südufer Pfaffenteich)

Anf. 1915

Einstellung

 

 

08.10.1979

neue Linie 4: Lankow–Siedlung – Grevesmühlener Straße – Ernst–Thälmann–Straße (heute Gadebuscher Straße und Lübecker Straße) – Platz der Freiheit – Friedensstraße – Wittenburger Straße – Leninplatz (heute Marienplatz) – Goethestraße – Platz der Jugend – Graf–Schack–Allee – Ludwigsluster Chaussee – Waldfriedhof – Industriestraße (heute Pampower Straße) – Schwerin Süd – Neu Pampow; Rückfahrt ... – Marienplatz – Franz–Mehring–Straße – Herbert–Warnke–Straße (heute Zum Bahnhof) – Platz der Freiheit – ...

31.05.1981

nur noch zum Schichtwechsel in Schwerin Süd im Einsatz

01.06.1986

Unterlinie 4A geht in Betrieb (4 Fahrtenpaare im Tagesverkehr): Platz der Opfer des Faschismus (ehemals Friedhof) – Wallstraße – Fritz–Reuter–Straße – Wittenburger Straße – Leninplatz (heute Marienplatz) – Goethestraße – Platz der Jugend – Graf–Schack–Allee –Ludwigsluster Chaussee – Waldfriedhof – Industriestraße (heute Pampower Straße) – Schwerin Süd – Neu Pampow; Rückfahrt: ... – Marienplatz – Franz–Mehring–Straße – Herbert–Warnke–Straße (heute Zum Bahnhof) – Platz der Freiheit – Friedensstraße – Voßstraße – Platz der Opfer des Faschismus (ehemals Friedhof)
Anmerkung: als Ziel wurde Platz der Freiheit angegeben, da Platz der OdF im Zielfilm fehlte. Die Wendezeit gab es aber am Platz der OdF

08.05.1989

Linie 4A verkehrt auch Samstagvormittag (3 Fahrtenpaare)

07.05.1990

Einstellung ... – Voßstraße – Platz der Opfer des Faschismus – Wallstraße – Fritz–Reuter–Straße – ...: Linie 4A nun Platz der Freiheit – Friedensstraße – Wittenburger Straße – Leninplatz (heute Marienplatz) – Goethestraße – Platz der Jugend – Graf–Schack–Allee –Ludwigsluster Chaussee – Waldfriedhof – Industriestraße (heute Pampower Straße) – Schwerin Süd – Neu Pampow

Rückfahrt: ... – Marienplatz – Franz–Mehring–Straße – Herbert–Warnke–Straße (heute Zum Bahnhof) – Platz der Freiheit

02.06.1991

Linie 4A verkehrt täglich, wenn Linie 4 nicht im Einsatz ist. Nachts verkehrt Linie 1N

30.09.1996

Linie 4 wird eingestellt, die Linie 4A verkehrt auch im Berufsverkehr und wird Stammlinie

28.05.1998

Linie 4A: in Linie 4 umbezeichnet

16.03.2015

Neue Linienführung: Kliniken – Wismarsche Straße – Marienplatz – Goethestraße – Platz der Jugend – Graf–Schack–Allee –Ludwigsluster Chaussee – Waldfriedhof – Pampower Straße – Schwerin Süd – Neu Pampow

 

 

(nach oben)

Linie 5

25.03.1911

Eröffnung: Bahnhofsportal (Wendeschleife) – Wismarsche Straße – Marienplatz – Rostocker Straße (heute Goethestraße) – Christian–Ludwig–Straße (heute Johannes–Stelling–Straße) – Püsserkrug

24.05.1911

Verlängerung: Bahnhofsportal (Wendeschleife) – Wismarsche Straße – Marienplatz – Rostocker Straße (heute Goethestraße) – Christian–Ludwig–Straße (heute Johannes–Stelling–Straße) – Püsserkrug – Landes–Gewerbe– und Industrie–Ausstellung

31.12.1911

Einstellung (nach Ausstellungsende unrentabel)

 

 

(nach oben)

Aus– und Einrückerlinien

30.05.1999

Die Fahrten von und zum Betriebshof erhalten Liniennummern:
50: Hegelstraße – Haselholz
51: Kliniken – Haselholz
52: Lankow–Siedlung – Haselholz
53: Waldfriedhof – Neu Pampow
54: Platz der Freiheit – Haselholz

28.05.2000

Linien erhalten 90er Nummern (50 in 90, 51 in 91, 52 in 92, 53 in 93, 54 in 94)

02.09.2001

95: Eröffnung Haselholz – Berliner Platz

01.02.2004

Einstellung Linie 95

06.08.2006

Einstellung aller Aus– und Einrückerlinien (Fahrten jetzt in Stammlinien enthalten)

 

Streckenkarte der heute existierenden Straßenbahnstrecken mit Eröffnungsdaten (PDF–Datei)

 

© 14.06.13 Axel Aurich